PPC Kampagne erstellen

Eine Amazon PPC Kampagne ist unerlässlich um im Ranking zu steigen und mehr Sichtbarkeit zu erlangen. Neben anderen Marketingtechniken wie zum Beispiel dem Email Marketing ist PPC Marketing auf Amazon sehr wichtig. Wie du deine erste PPC (Pay per Click) Kampagne aufsetzt und die besten Keywords findest erfährst du in diesem Beitrag.

PPC Kampagne erstellen für Amazon FBA

Eine PPC Kampagne sorgt für bessere Rankings und mehr Sichtbarkeit

 

Deine Werbekampagne soll nicht unbedingt für Gewinn sorgen. Der richtige Gewinn wird über organische Käufe generiert. Lass dich deshalb nicht beunruhigen wenn deine Werbekosten den “Gewinn” der dadurch verkauften Produkte auffressen. Natürlich ist es ideal wenn du nach einiger Zeit gewinnbringende Keywords bewirbst. Das sollte aber nicht das Ziel sein.

 

PPC Kampagne auf Amazon erstellen

Um eine PPC Kampagne auf Amazon zu erstellen klickst du im Seller Central auf “Werbung —> Kampagnen verwalten —> Kampagne erstellen”. Dann gibst du einen Namen und das Startdatum ein. Als Tagesbudget kannst du einen hohen Betrag nehmen, zum Beispiel 30€. Amazon wird diesen meist nicht ausschöpfen. So wird nur vermieden, dass Amazon deine Werbung auf Grund von einem Budgetlimit stoppt. Als Ausrichtungsart solltest du zu Beginn manuell wählen. So hast du die Möglichkeit selbst Keywords für die PPC Kampagne einzugeben.

Nach dem Auswählen deines Produktes kannst du auch schon das Standardgebot bestimmen. 1,00€ ist ein guter Startwert. Diesen kannst du später noch manuell für jedes Keyword anpassen. Mit einem Klick auf “eigene Keywords angeben” kommst du zu dem gewünschte Eingabefeld. Rechts hast du nun folgende drei Auswahlmöglichkeiten:

  • Breitgefasst: Amazon schaltet Werbung für alle beliebigen Kombinationen deiner hinterlegten Keywords. Dabei werden auch Rechtschreibfehler und Synonyme mit einbezogen. Amazon handelt hier also relativ frei.
  • Phrase: Werbung wird für Suchanfragen welche exakt deinen Keywords entsprechen geschaltet. Den einzigen Spielraum nimmt sich Amazon bei sehr ähnlichen Anfragen wie zum Beispiel Mehrzahl/Einzahl.
  • Exakt: Amazon hat keinen Spielraum und schaltet nur Werbung wenn die Suchanfrage exakt mit deinen Keywords übereinstimmt.

Am Besten wählst du für alle Keywords “Phrase” aus. So kannst du nacher die Keywords effektiv auswerten und Amazon hat trotzdem noch Spielraum in einem sinnvollen Rahmen. So vermeidest du, dass Werbung für Keywords außerhalb deiner Kontrolle geschaltet wird.

 

Keywords für PPC Kampagne finden

Die richtigen Keywords für deine PPC Kampagne findest du am Besten mit Tools wie keywordtool.io. Zuerst schreibst du dir alle Wörter die dein Produkt beschreiben auf. Hier kannst du auch bei den Listings der Konkurrenz schauen. Diese Wörter gibst du dann ins das Tool ein und du erhältst alle Kombinationen die Kunden im Zusammenhang mit deinem Keyword auf Amazon suchen. Durch einen Klick auf “copy all” kopierst du dir die komplette Liste. Nun fügst du alles bei Amazon in das Eingabefeld der Keywords ein. Dies wiederholst du mit allen Hauptbezeichnungen und du hast bald alle wichtigen Keywords abgehakt. Natürlich kannst du weitere Keywords, welche dir spontan einfallen, hinzufügen.

 

PPC Kampagne auswerten

Deine PPC Kampagne benötigt etwas Zeit um gute Ergebnisse zu liefern. Nach circa 2 Wochen solltest du das erste Mal in die Auswertung gehen. In den Kampagnenoptionen siehst du mit einem Klick auf die Keywordanzahl folgende Werte:

PPC Kampagne auswerten

Mache dich zuerst mit den Daten vertraut. Nun willst du die schlechten Keywords pausieren. Sortiere die Keywords dafür nach Klickanzahl. Alle Keywords die nach ca. 10 Klicks noch keinen Verkauf erzielt haben konvertieren schlecht. Diese kannst du anhalten. Bei den Keywords die zwar verkaufen aber deine zugeschrieben Umsatzkosten zu hoch sind kannst du zuerst einmal das Gebot verringern. Reche dir für dein Produkt die Maximalhöhe der zugeschriebenen Umsatzkosten aus um keinen Verlust zu machen. Wenn du 10€ für einen Verkauf deines 10€ Produktes ausgeben musst liegen deine zugeschrieben Umsatzkosten bei 100%. Ist deine Marge 3€ darfst du also maximal zugeschrieben Umsatzkosten von 30% haben. Denke daran, dass deine PPC Kampagne in erster Linie nicht für Profit sondern für Sichtbarkeit und Ranking sorgen soll.

Mehr Wissen für dich

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen