Markennamen erfinden für Amazon FBA

Der Markenname ist ein sehr wichtiger Baustein für dein eigenes Produkt. Er gibt deinem Produkt ein Gesicht und lässt den Kunden erkennen woher das Produkt kommt. Wenn du einen guten Markennamen erfinden willst musst du auf jeden Fall kreativ sein und dir etwas Zeit lassen. Doch viele vergessen, dass es auch rechtliche Punkte gibt, die man nicht außer Acht lassen darf.

Markennamen erfinden für Amazon FBA

Um einen guten Markennamen erfinden zu können braucht es Kreativität und Recherche

 

Die eigene Marke ist etwas auf das man stolz sein kann und wird. Dass der Markenname aussagekräftig und wiedererkennbar ist sollte Grundvoraussetzung sein. Dennoch ist es nicht förderlich zu lange über den Namen zu grübeln. Denn am Ende haben sich auch eher skurrile Namen auf dem Markt etabliert. Das Produkt ist immer noch wichtiger als der Name. Einen guten Markennamen erfinden sollte also in einigen Tagen erledigt sein um sich schnell an die tatsächliche Produktfindung zu machen. Los gehts!

 

Markennamen erfinden – So findest du schnell einen guten Markennamen

Um einen Markennamen erfinden zu können braucht man ein gewisses Maß an Kreativität. Mache dir bewusst welche Werte deine Marke vertreten soll. Wird es eine Marke für günstige Produkte oder geht es eher ins hochpreisige Segment. Welche Branche bedient dein Produkt? All diese Faktoren können in die Namensfindung einfließen. Schau dir an welche Namen deine Konkurrenten tragen und schau dir ab welche Muster alle Marken beinhalten. So werden zum Beispiel oft Teile von ganzen Wörtern eingesetzt welche mit der Produktkategorie zu tun haben. Wenn du Gartenprodukte verkaufen willst könntest du beispielsweise den Wortteil “gar” oder “grün” einbinden. Daraus kannst du Marken wie “Gardeno” oder “Grüntool” kreieren. Lasse dich von allen Marken die du im Alltag siehst inspirieren und notiere dir jede Idee die dir in den Kopf kommt.

Ein interessantes Tool um auf neue Ideen zu kommen ist naminum. Hier kannst du einen Wortteil oder ein Wort eingeben und erhältst unzählige Vorschläge. Das kann dir helfen neuartige Markennamen erfinden zu können.

Übrigens: Der Markenname ist nicht gleichgestellt mit den Shopnamen auf Amazon. Für den Shopnamen kannst du also einen anderen Namen verwenden als für die Produkte. So kannst du unter einem Shopnamen mehrere Marken anbieten.

Mache dir eine Checkliste

Wenn du einige Ideen zusammen getragen hast, geht es an die Aussortierung. Mache dir eine Tabelle mit folgenden Punkten

  • Markenname
  • Google Ergebnis (Ja/Nein)
  • Amazon Ergebnis (Ja/Nein)
  • DMPA-Register Eintrag (Ja/Nein)

Diese drei Punkte geben dir einen ersten Eindruck davon ob schon andere Firmen diesen Namen verwenden. Nur wenn du auf Google absolut keine Firmen- oder Produktergebnisse findest bist du richtig. Außerdem versichert dir eine Amazon Recherche, dass auch niemand sonst unter dieser Marke verkauft. Zusätzlich kannst du auch noch andere Verkaufsplattformen verwenden.

Mit der DPMA Recherche stellst du sicher, dass dein ausgedachter Markenname noch nicht markenrechtlich registriert ist. Hierfür rufst du die Webseite des DPMA auf. Dort kannst deine ausgedachte Marke eingeben und erhältst alle eingetragenen Marken unter diesem Marken. Nur wenn du auch hier kein Ergebnis findest geht dieser Markenname in die nächste Runde.

Frage andere Menschen

Nach einiger Zeit wirst du eine Liste mit potenziellen Markennamen haben. Sicherlich kannst du dich nur schwer entscheiden hast aber schon einige Favoriten. Es ist ratsam noch einige außenstehende Meinungen zu haben. Mache dir hierzu einfach eine Strichliste. Dann schreibst du an alle deine Freunde und Bekannte eine kurze Nachricht wie zum Beispiel folgenden:

Welchen Markennamen gefällt dir am Besten für hochpreisige Produkte aus dem Gartenbereich?

– Gardeno
– Grüntool
– etc.

Wen du nicht erwähnst was du damit vor hast wirst du ehrlichere Meinungen erhalten. Wenn du ausreichend Personen befragt hast kannst du bald eine eindeutige Tendenz feststellen. Dennoch ist es auch nicht verkehrt nach deinem eigenen Eindruck zu entscheiden denn am Ende macht es keinen Spaß, wenn dir der Markenname nicht gefällt.

 

Markennamen erfinden und ins Markenregister eintragen lassen

Damit kein Konkurrent den selben Markennamen erfinden und verwenden kann ist es ein Muss die Marke ins Markenregister eintragen zu lassen. Dies verursacht weitere Kosten aber bewahrt dich vor teuren Rechtsstreitigkeiten welche spätestens dann kommen werden wenn sich deine Produkte sehr erfolgreich verkaufen. Wenn du deine Marke nicht eintragen lässt musst du mit dem Risiko leben, dass ein Konkurrent deine Marke registriert und dir dann ein Verkaufsverbot erteilt. Du musst selbst entscheiden, ob du am Anfang ohne Registrierung handelst. Spätestens wenn sich dein erstes Produkt aber sehr erfolgreich verlauft solltest du die ersten Gewinne in eine Markenregistrierung investieren.

Bei der Registrierung selbst sind noch einige Dinge zu beachten die diesen Beitrag allerdings sprengen würden. Hierzu wirst du durch Internetrecherche schnell viele Informationen finden. Eine erste Anlaufstelle findest du hier.

Mehr Wissen für dich

,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen